Radreise in die Pfalz, August 2016

Im August 2016 fuhren wir, die Soli Peißenberg, mit 13 Leuten in die südliche Pfalz, um diesen schönen Landstrich mit dem Rad zu erkunden.
Untergebracht waren wir im freundlichen Gästehaus Mühlengrund in Heuchelheim-Klingen, südlich von Landau.

 

img_3134-1 img_3122-1 img_3118 img_3102

 

Den Ankunftstag nutzten wir gleich zu einer kurzen Erkundungsfahrt mit den Fahrrädern nach Landau und anschließender Stadtführung, die unsere Führerin kurzweilig und kompetent gestaltete.

Die weiteren Ziele für die nächsten Tage waren Hauenstein und Ramberg im Pfälzerwald,  Wissembourg in Frankreich, Maikammer und das Hambacher Schloss und natürlich eine Weinprobe bei einem Winzer.

Zum Radland Pfalz lässt sich sagen, dass es eine wunderbare Gegend für „Radtouristen“ ist. Es gibt viele gut ausgeschilderte Radwege, die allen Ansprüchen, von bergig bis flach, etwas zu bieten haben.  Interessante Städte und Museen lassen sich erkunden, überall finden sich am Wegrand nette Möglichkeiten zur Einkehr und Stärkung, die Pfälzer sind freundlich, das Wetter sonnig und warm, das Elsass ist nicht weit.

Besonders beeindruckend waren für uns, die Touren durch den Pfälzerwald auf dem Queichradweg bzw. entlang der Lauter und natürlich das Hambacher Schloss mit seinem grandiosen Ausblick auf die Rheinebene, der allerdings erst durch einen knackigen Anstieg von Hambach aus, bei Neustadt an der Weinstraße, verdient werden muss.

Glück hatten wir auch, dass im Nachbarort, Klingenmünster, gerade ein Weinfest stattgefunden hat, das wir auch gerne besuchten, um dort typische Pfälzer Spezialitäten, wie Saumagen, Fläschknepp, Leberwurst und natürlich Wein zu probieren.

Alles in allem war es eine gelungene Reise, die auch Dank der guten Vorbereitung durch unseren Vorstand, eine runde Sache war.
Wir können  eine Tour in die Pfalz zur Nachahmung nur empfehlen.

RKV-Solidarität Peißenberg

Beitrag von Eugen Trautmann