Radreise in die Pfalz, August 2016

Im August 2016 fuhren wir, die Soli Peißenberg, mit 13 Leuten in die südliche Pfalz, um diesen schönen Landstrich mit dem Rad zu erkunden.
Untergebracht waren wir im freundlichen Gästehaus Mühlengrund in Heuchelheim-Klingen, südlich von Landau.

 

img_3134-1 img_3122-1 img_3118 img_3102

 

Den Ankunftstag nutzten wir gleich zu einer kurzen Erkundungsfahrt mit den Fahrrädern nach Landau und anschließender Stadtführung, die unsere Führerin kurzweilig und kompetent gestaltete.

Die weiteren Ziele für die nächsten Tage waren Hauenstein und Ramberg im Pfälzerwald,  Wissembourg in Frankreich, Maikammer und das Hambacher Schloss und natürlich eine Weinprobe bei einem Winzer.

Zum Radland Pfalz lässt sich sagen, dass es eine wunderbare Gegend für „Radtouristen“ ist. Es gibt viele gut ausgeschilderte Radwege, die allen Ansprüchen, von bergig bis flach, etwas zu bieten haben.  Interessante Städte und Museen lassen sich erkunden, überall finden sich am Wegrand nette Möglichkeiten zur Einkehr und Stärkung, die Pfälzer sind freundlich, das Wetter sonnig und warm, das Elsass ist nicht weit.

Besonders beeindruckend waren für uns, die Touren durch den Pfälzerwald auf dem Queichradweg bzw. entlang der Lauter und natürlich das Hambacher Schloss mit seinem grandiosen Ausblick auf die Rheinebene, der allerdings erst durch einen knackigen Anstieg von Hambach aus, bei Neustadt an der Weinstraße, verdient werden muss.

Glück hatten wir auch, dass im Nachbarort, Klingenmünster, gerade ein Weinfest stattgefunden hat, das wir auch gerne besuchten, um dort typische Pfälzer Spezialitäten, wie Saumagen, Fläschknepp, Leberwurst und natürlich Wein zu probieren.

Alles in allem war es eine gelungene Reise, die auch Dank der guten Vorbereitung durch unseren Vorstand, eine runde Sache war.
Wir können  eine Tour in die Pfalz zur Nachahmung nur empfehlen.

RKV-Solidarität Peißenberg

Beitrag von Eugen Trautmann

Hauptversammlung 2015 mit Ehrungen

SAMSUNG DIGITAL CAMERA
Ehrungen für 50 und 60 Jahre bei der Solidarität  
(hinten v. links) Vorsitzender Josef Ertl,                   Meinrad Schmid 60 J., Helmut Pfänder 60 J.,     (vorne v. links) Hans Hänel 50 J.,  Siegfried Erhardt 60 J. und Monika Wieland 50 J.

 

Radtour durch München, 17. Mai 2015

Eingang_Bavaria_Turm Bavaria_Innen-Kuppel Soli_Radltour_Bavaria_Innen-Besteigung (Kopie) Soli_Radltour_Bavaria (Kopie) Soli_Radlergruppe2 (Kopie) Abfahrt Peissenberg mit dem Zug um 8.30 nach München Pasing. Vom Bahnhof Pasing bei noch leicht feuchtem, kühlen Wetter Würm aufwärts nach Gräfelfing. Einkehr und Aufwärmen in einer traditionellen Wirtschaft bei Weißwürsten und einem kleinen Bier.
Das Wetter wird besser, Weiterfahrt nach Großhadern, über die Fürstenriederstraße in Richtung Westpark, den wir durchqueren, uns Zeit nehmen für den Tibetischen und Chinesischen Pavillon. Wir verlassen den Westparkt Richtung Theresienwiese, die wir auf der Höhe der Bavaria erreichen.
Auch hier nehmen wir uns wieder Zeit für eine „Besteigung“ der Bavaria im Innern, die man jedem, der dies noch nicht gemacht, empfehlen kann. Von der Ruhmeshalle, die die Bavaria umgibt, hat man einen schönen Blick auf die Theresienwiese und München.
Weiter geht die Fahrt am Klinikviertel vorbei in das Glockenbachviertel Richtung Isar. Von dort isarabwärts zur Museumsinsel (Deutsches Museum) ins Cafe des Müllerschen Volksbades, einem wunderschönen Jugendstilbau. Nach einer Stärkung bei Kaffee und Kuchen, bei sonnigem Wetter, der letzte Teil der Tour durch das Isartor, am Rathaus, dem Dom und dem alten botanischen Garten vorbei zum Hauptbahnhof.
Mit den Rädern im Zug wieder zurück nach Weilheim. Vielen Dank an unsere München-Führer Bert und Marika, für die gut vorbereitete und ausgearbeitete Tour. Von Weilheim aus radeln wir das letzte Stück, bei Sonnenschein, nach Peißenberg zurück.

Hauptversammlung 2014

Im November 2014 fand die Jahreshauptversammlung des RKV Solidarität in der Caribar der Peißenberger Rigi-Rutsch’n  statt. Mehr als 20 der aktuell knapp 100 Mitglieder des Vereins nahmen an der Sitzung teil, um die Berichte der Vereinsführung entgegen zu nehmen. Der Kassier wusste zu berichten, dass die Kassenlage trotz der Gebühren für die Nutzung der Halle der Montessori-Schule als Ausweichquartier während der Turnhallen-Renovierung weiterhin solide ist.

Der Verein organisierte mehrere Radtouren im vergangenen Jahr, u.a. im Juli eine 320 km lange, einwöchige Radwanderfahrt von Prag auf dem Elberadweg nach Dresden. Die Breitensportgruppe des RKV zählte über 20 Teilnehmer auf dieser Reise, die aufgrund des Elbehochwassers beinahe hätte abgesagt werden müssen. Wie im Vorjahr fand im Mai auch wieder eine Fahrt in die Gegend von Padua statt, von wo aus Tagestouren bis nach Venedig unternommen wurden. An einem Fahrradtag in München standen die Besichtigung der Residenz und ein Ausflug entlang der Isar auf dem Programm.

Heuer nahmen 10 Vereinsmitglieder an einer Radwandertour von Konstanz entlang des Rheins und durch das Elsass nach Straßburg teil. Planungen für 2015 laufen derzeit noch, doch auf der nächsten Hauptversammlung im April nächsten Jahres kann man Näheres erfahren.

Mehrere Kinder der Altersgruppe 8 bis 12 Jahre üben jeden Mittwoch ab 17:30 Uhr unter der Leitung von Claudia Wiedemann und Vorstand Josef Ertl das Kunstradfahren in der Sporthalle der Josef-Zerhoch-Schule. Dabei steht das Einradfahren bei den Kindern weiterhin hoch im Kurs.

Außergewöhnlich war die Ehrung der Jubilare bei der diesjährigen Hauptversammlung, weil vier Mitglieder nun schon auf 60 Jahre Vereinszugehörigkeit zurück blicken können. Geehrt wurden für 60 Jahre Waltraud Höck, Therese Angerer, Josef und Karl Galm, für 55 Jahre Herbert Sonn und für 25 Jahre Tobias Galm und Engelbert Schneider. Leider konnten nur Frau Höck, Herr Karl Galm und Herr Sonn die Ehrung selbst in Empfang neben.

 

Auf dem Foto sind zu sehen:
(v.l.)  Herbert Sonn, Waltraud Höck, Karl Galm und 1. Vorstand Josef Ertl

Hauptversammlung April 2013

mv-2013-rk_4

Jahreshauptversammlung des Rad- und Kraftfahrer Vereins „Solidarität“ e.V., Peißenberg

Am vergangenen Sonntag fand die Jahreshauptversammlung des RKV Solidarität im Alpenvereinsheim Peißenberg statt. Mehr als 20 der aktuell 101 Mitglieder des Vereins nahmen an der Sitzung teil, um die Berichte der Vereinsführung entgegen zu nehmen. Der Kassier wusste zu berichten, dass die Kassenlage trotz eines Defizits im Jahr 2012 weiterhin solide ist. Der Verein organisierte mehrere Radtouren im vergangenen Jahr, u.a. eine einwöchige Rundfahrt bei Galzignano Therme in der norditalienischen Provinz Padua. Auch heuer wird es wieder vor Pfingsten einen Ausflug in diese Fahrrad-freundliche Region geben. Darüber hinaus plant der Verein eine Radwanderfahrt von Prag nach Dresden sowie einen Fahrradtag in München. Nähere Einzelheiten können beim 1. Vorstand Josef Ertl erfragt werden.

Mehrere Kinder der Altersgruppe 8 bis 12 Jahre üben jeden Mittwoch ab 17:30 Uhr unter der Leitung von Claudia Wiedemann das Kunstradfahren in der Sporthalle der Zerhoch-Schule. Dabei steht das Einradfahren bei den Kindern weiterhin hoch im Kurs.

Außergewöhnlich war die Ehrung der Jubilare bei der diesjährigen Hauptversammlung, weil drei Mitglieder nun schon auf 60 Jahre Vereinszugehörigkeit zurück blicken können. Geehrt wurden für 60 Jahre Annemarie Schneider, Markus Eichberger und Josef Ertl, für 50 Jahre Anna Hofstetter-Kerndl und für 25 Jahre Sabine Erhardt.